Informationen zu verschiedenen Verbraucherzeichen

Informationen zu verschiedenen Verbraucherzeichen

Am 17. Mai 2019 führte Prof. Dr. Volker Teichert von 11.30 bis 13.00 Uhr zusammen mit seinen Praktikantinnen Lara Arjes und Jennifer Hogan auf der Bundesgartenschau Heilbronn eine Veranstaltung zum Thema „Informationen zu verschiedenen Verbraucherzeichen“ durch. An diesem Workshop nahmen 23 Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrer der Albert-Schweitzer-Schule in Sinsheim teil. Sie wurden spielerisch über die bekanntesten Verbraucherzeichen für den Einkauf unterschiedlicher Produkte informiert, und es wurden mit ihnen die Vor- und Nachteile der Zeichen besprochen. Außerdem wurde mit ihnen erörtert, welche Informationen sie mit welchem Zeichen erhalten können.


Berufung in die Jury Umweltzeichen

Berufung in die Jury Umweltzeichen

Berlin, 27.5.2019 – Dorothee Rodenhäuser wurde in die Jury Umweltzeichen, das unabhängige Beschlussgremium des staatlichen Umweltsiegels „Blauer Engel“ berufen. Ministerin Svenja Schulze hat die Mitglieder der Jury für die Berufungsperiode 2019 bis 2021 auf ihrer konstituierenden Sitzung am 27.5. im Bundesumweltministerium begrüßt und die Mitglieder der letzten Berufungsperiode verabschiedet. Zu den ausscheidenden Mitgliedern gehört auch Volker Teichert, der seit 2004 Mitglied der Jury war und von 2005 bis 2019 den Vorsitz innehatte.

Quelle strube/BMU

Die Jury Umweltzeichen entscheidet, für welche Produktgruppen und Dienst-leistungsbereiche der Blaue Engel vergeben werden soll. Außerdem diskutiert und beschließt sie die jeweiligen Vergabekriterien, die vom Umweltbundesamt erarbeitet werden. Die Mitglieder sind weisungsfrei und unparteiisch, die Mit-gliedschaft ist ehrenamtlich. Der Jury gehören 15 natürliche Personen an, die von der Bundesumweltministerin berufen wurden. Dabei werden alle gesell-schaftlichen Gruppen berücksichtigt, beispielsweise Vertreter und Vertreterinnen aus Umwelt- und Verbraucherverbänden, der Kirchen, des Handels und der Industrie.


Klimaschutzkonzept des Bistums Mainz vorgestellt

Klimaschutzkonzept des Bistums Mainz vorgestellt

Mainz, 07. Mai 2019 – Das von der FEST im Auftrag des Bistums Mainz und mit Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellte Klimaschutzkonzept wurde von Weihbischof Dr. Bentz im Bischöflichen Ordinariat vorgestellt. Bentz, der auch Generalvikar des Bistums Mainz ist, würdigte das Konzept als Chance „ein wirksames Zeichen für den Klimaschutz zu setzen und so einen Beitrag im Bistum zu leisten, um dem Klimawandel im Rahmen unserer Möglichkeiten zu begegnen“. weiterlesen

Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz mit den Mitglieder der Arbeitsgruppe Klimaschutz sowie Dr. Oliver Foltin (ganz rechts) © Bistum Mainz/Blum


Vortrag zur Weimarer Reichsverfassung und ihrem Verhältnis zum Grundgesetz (Prof. Dr. Horst Dreier)

Vortrag zur Weimarer Reichsverfassung und ihrem Verhältnis zum Grundgesetz (Prof. Dr. Horst Dreier)

Heidelberg, 01.05.2019 – Unter dem Titel „Die Weimarer Verfassung: Vorbild oder Gegenbild des Grundgesetzes?“ hielt Prof. Dr. Horst Dreier, Mitglied des wissenschaftlichen Kuratoriums der FEST und Professor für Staats- und Verwaltungsrecht von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, am 5. April 2019 einen Vortrag anlässlich der halbjährlichen Kuratoriumssitzung und seiner Wiederwahl in dieses.

Der Vortrag ist samt Materialien auf Youtube verfügbar, in Kürze wird eine Zusammenfassung der sich an den Vortrag anschließenden Diskussion folgen.

(Durch Klicken auf das obige Bild werden Sie auf Youtube.com weitergeleitet)


Jahreswohlstandsbericht 2019 veröffentlicht

Jahreswohlstandsbericht 2019 veröffentlicht

Heidelberg, 19.02.2019 – Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist „blind“ dafür, ob unser Wirtschaften auch seine sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Quellen erhält oder ob es ihnen Schaden zufügt. Das BIP eignet sich deshalb nicht, die Entwicklung unseres Wohlstands in seiner ganzen Breite abzubilden. Um eine moderne Wirtschaftsberichterstattung voranzubringen und ein umfassenderes und realistischeres Bild zu zeichnen, wurde nun im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen von Dr. Roland Zieschank (FFU Berlin) und Prof. Dr. Hans Diefenbacher (FEST) zum dritten Mal der Jahreswohlstandsbericht vorgelegt, der weitere ökonomische, ökologische, soziale und gesellschaftliche Faktoren mit einbezieht.

Der Bericht, der diesmal unter der Überschrift „Der Status quo wird zum Risiko“ steht, kann über folgendem Link heruntergeladen werden:
Jahreswohlstandsbericht 2019 „Der Status quo wird zum Risiko“