History

History

The Protestant Institute for Interdisciplinary Research arose in 1957/58 through the merger of two small church-sponsored academic institutions: the research institute of the Protestant academies in Bad Boll (Württemberg), with its noted commission for Marxism research, and the Christophorus-Stift in Hemer (Westphalia), that apart from studies on church law (Hans Dombois) concentrated on the dialogue between quantum physics, theology and philosophy (Günter Howe). The first director of the newly established institute (German acronym FEST) was the eminent philosopher and educational reformer Georg Picht, who had been ordinary professor for philosophy of religion at the theology faculty of Heidelberg University from 1964. The first chair of the new academic board of trustees was Ludwig Raiser, while the executive board was chaired by Karl Lücking, deputy theological president of the Evangelical Church of Westphalia. They both played a major part in establishing the institute.

FESTOn 26 April 1957 the board of trustees decided at its first meeting to take up the request of Protestant military bishop Hermann Kunst and convene an interdisciplinary commission to explore the theological implications of people’s perception of war, which had undergone a sea change since the advent of nuclear weapons. At the time, the passionate arguments about institutionalized military chaplaincies and a possible nuclear armament of the federal armed forces were threatening to divide the Evangelical Church in Germany. Two years later, after embittered debates, the commission in 1959 adopted the “Heidelberg Theses”, which deal with the way the church regards the issue of nuclear weapons. To this day, these theses, drafted by physicist Carl Friedrich von Weizsäcker, play a significant role in the discussion of the ethical aspects of nuclear armament.

From the start, FEST projects followed three principles and, despite all the changes at the Institute, they still apply:

1. Interdisciplinary methods are regarded as necessary and appropriate for dealing with the closely interwoven and often interactive processes of the modern world. It is clear that interdisciplinary scholarship is not possible without competence in the individual disciplines.
2. Christians bear political responsibility for shaping the world, hence the importance attached to policy advice in most of the Institute’s projects. It is clear that such advice must never be along party lines.
3. Critique of science and technology is an essential part of the research process, in an age in which they are also proving a threat to a civilization based on technological progress. It is clear that philosophy will play a crucial part here as the “study of learning”.

In the 1960s FEST grew steadily, with theologians, natural scientists, social scientists and economists being attracted to join the team. The infrastructure was expanded. All this enabled the Institute to undertake major projects. Apart from the ongoing working groups, two large commissions were established which, linking up with “Nuclear age – war and peace”, produced Studies on the social and political situation of the federal armed forces (1965/66). In the 1960s and 1970s, five groups involving about 80 (in-house and external) scholars have taken part in a peace research project focusing on the possible contribution of theology and the church to peace as the condition for human survival in an age of weapons of mass destruction. Fifteen Studien zur Friedensforschung (studies on peace research), several volumes in the Klett-Cotta series Forschungen und Berich­ten (research and reports) and in the FEST Texten und Materialien (texts and materials) contain the results of this work, which has become thematically more many-facetted over the years.

The varied advisory activities pursued by FEST were enabled and sustained by a broad fundamental research base in Theology, Philosophy, Law, Theory of Natural Sciences, Medical Ethics, Ecology, Economics and, not least, by the endeavours to find a theoretical foundation for the new discipline of Peace Research. Studies on Dietrich Bonhoeffer‘s works formed a further focus after the arrival at FEST of Heinz Eduard Tödt and Ilse Tödt in 1961.

Every week the staff discuss historical, systematic and methodological topics, to which all could contribute. Once a year, a whole week was devoted to a thorough discussion of philosophical questions. These “philosopher talks”, with a guest speaker, were attended by the staff and members of the board of trustees. The board of trustees devoted years of work to questions related to the “preconditions of scholarship”.

After the death of Georg Picht in 1982 the executive board appointed Klaus von Schubert as director. A political scientist, he initiated the annual peace analyses known as Friedensgutachten, published in cooperation with other research institutes, and made new contacts with arms control specialists in Western countries and also in Eastern Europe. He was only granted five more years to live. Sociologist Johannes Schwerdtfeger took over as acting director for a time, then the philosopher Heinz Wismann succeeded him as director. From 2003 to 2006 Eberhard Jüngel, professor of theology at Tübingen University, directed the institute alongside his other commitments. The next part-time FEST director, from 2007 to 2011, was the Heidelberg professor for German and European administrative law Eberhard Schmidt-Aßmann. Since 2012 Klaus Tanner, full professor in the Theology Faculty of Heidelberg University for Systematic Theology and Ethics, has been the part-time director of FEST.

The first two and a half decades were characterised by a carefully planned FESTand consistently conducted process of establishing FEST and building it up, generously supported by the churches. The subsequent years saw more difficult conditions for exploring new work areas and developing projects thematically. In times of declining church income a core task has become the maintaining of the organisation itself. Gaining third-party funding has become vital. The governing bodies have also had to be adapted to the change in contemporary circumstances, particularly since the fall of the Berlin Wall in 1989.

Projects have shifted to new emphases. “Peace” has been supplemented by “sustainable development”, “church law” by “religion and culture”. Huge areas of work have opened up, particularly the dialogue between theology and the social sciences, as well as studies on ecology in the broadest sense of the word. The churches’ interest in the FEST research projects is ongoing and, indeed, has increased.

Constanze Eisenbart

Historie

Historie

Die Evangelische Studiengemeinschaft entstand 1957/58 durch die Zusammenlegung zweier kleiner wissenschaftlicher Institutionen in kirchlicher Trägerschaft: der Studiengemeinschaft der Evangelischen Akademien in Bad Boll mit ihrer angesehenen Kommission zur Erforschung des Marxismus und des Christophorus-Stift in Hemer (Westfalen), das neben kirchenrechtlichen Untersuchungen (Hans Dombois) vor allem den Dialog zwischen der Quantenphysik, der Theologie und der Philosophie betrieb (Günter Howe). Zum ersten Leiter der in Heidelberg neu eingerichteten „Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft“ (FEST) wurde der Philosoph und Bildungsreformer Georg Picht berufen, der seit 1964 auch den Lehrstuhl für Religionsphilosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg innehatte. Der erste Vorsitzende des neu berufenen wissenschaftlichen Kuratoriums war Ludwig Raiser, Vorstandsvorsitzender war der westfälische Vizepräsident Karl Lücking. Beide hatten maßgeblichen Anteil am Zustandekommen der Neugründung.

FESTAm 26. April 1957 beschloss das Kuratorium auf seiner konstituierenden Sitzung, der Bitte des Evangelischen Militärbischofs Kunst nachzukommen und eine interdisziplinäre Kommission zu berufen, die nach den theologischen Implikationen des durch die Atomwaffen revolutionierten Kriegsbildes fragen sollte. Damals drohten die vehementen Auseinandersetzungen um die Einrichtung der Militärseelsorge und um eine mögliche atomare Bewaffnung der Bundeswehr die Kirche zu spalten. Nach erbitterten Diskussionen einigte sich die Kommission zwei Jahre später auf die von Carl Friedrich von Weizsäcker formulierten „Heidelberger Thesen“ zum Umgang der Kirchen mit der Atomwaffenproblematik. Diese Thesen spielen bis heute in der Diskussion über die ethischen Aspekte der atomaren Rüstung eine wichtige Rolle.

Von Beginn an folgten die Arbeiten der FEST drei Prinzipien, die trotz aller Veränderungen des Instituts auch heute noch gelten:

1. die Forderung nach Interdisziplinarität als einer angemessenen Methode, um die eng verflochtenen und oft wechselwirkenden Prozesse der modernen Welt zu erfassen. Dabei ist klar, dass disziplinäre Kompetenz die Vorbedingung von interdisziplinärer Wissenschaft ist.

2. die Überzeugung, dass Christen eine Verantwortung für die politische Gestaltung der Welt tragen. Aus ihr begründet sich das Gewicht der Politik-Beratung in den meisten Arbeitsfeldern des Institutes. Dabei ist klar, dass solche Beratung niemals parteiengebunden sein darf.

3. die Erkenntnis, dass im Zeitalter der von Wissenschaft und Technik ebenso geprägten wie gefährdeten Zivilisation die Kritik an der Wissenschaft selbst ein unverzichtbarer Bestandteil des Forschungsprozesses ist. Dabei ist klar, dass der Philosophie als der „Wissenschaft von der Wissenschaft“ eine gewichtige Rolle zukommt.

In den sechziger Jahren wurde die FEST Schritt für Schritt ausgebaut: Theologen, Naturwissenschaftler, Sozialwissenschaftler und Ökonomen wurden gewonnen. Die Infrastruktur konnte erweitert werden. All dies ermöglichte dem Institut, größere Projekte durchzuführen. Neben den kontinuierlich weiterarbeitenden Arbeitsgruppen wurden die beiden großen Kommissionen eingerichtet, die in Anknüpfung an „Atomzeitalter – Krieg und Frieden“ die „Studien zur gesellschaftlichen und politischen Situation der Bundeswehr“ (1965/66) vorlegten. In der 1960er und 1970er Jahren haben FEST-Wissenschaftler zusammen mit externen Wissenschaftlern in fünf Gruppen an einem Friedensforschungsprojekt teilgenommen, das insbesondere nach dem möglichen Beitrag von Theologie und Kirche zum Frieden als der Überlebensbedingung der Menschen in der Epoche der Massenvernichtungswaffen fragte. 15 „Studien zur Friedensforschung“ sowie eine ganze Reihe von Bänden in den „Forschungen und Berich­ten“ (Klett-Cotta) und in den „Texten und Materialien“ (FEST) enthalten Ergebnisse dieser Arbeit, die sich im Laufe der Jahre thematisch immer stärker ausfächerte.

Die vielfältigen Beratungsaktivitäten der FEST wurden ermöglicht und getragen durch einen breiten Sockel an Grundlagenforschung in Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft, Theorie der Naturwissenschaften, 
Ethik der Medizin, Ökologie, Ökonomie und nicht zuletzt in den Bemühungen um eine theoretische Fundierung der neu entstehenden Friedensforschung. Arbeiten am Werk Dietrich Bonhoeffers bildeten seit dem Eintritt von Heinz 
Eduard Tödt und Ilse Tödt in die FEST 1961 einen weiteren Schwerpunkt.

Wöchentlich diskutierte das Kollegium historische, systematische und methodische Themen, zu denen alle beitragen konnten. Einmal im Jahr war eine ganze Woche der eingehenden Erörterung philosophischer Fragestellungen gewidmet. An diesen „Philosophen-Gesprächen“, zu denen auswärtige Referenten eingeladen waren, nahmen das Kollegium sowie Mitglieder des Kuratoriums teil. Das Kuratorium selbst behandelte über Jahre Fragen zu den „Voraussetzungen der Wissenschaft“.

Nach dem Tode von Georg Picht 1982 berief der Vorstand den Politikwissenschaftler Klaus von Schubert zum Leiter. Er initiierte die gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten jährlich erscheinenden „Friedensgutachten“ und knüpfte neue Kontakte mit Rüstungskontroll-Spezialisten im westlichen sowie vor allem im östlichen Ausland. Ihm waren nur noch fünf Lebensjahre vergönnt. Sein Nachfolger wurde, nach der kommissarischen Leitung durch den Soziologen Johannes Schwerdtfeger, der Philosoph Heinz Wismann. Ihm folgte als nebenamtlicher Leiter von 2003–2006 der Tübinger Theologe Eberhard Jüngel. Von 2007–2011 wurde die FEST nebenamtlich von dem Heidelberger Rechtswissenschaftler für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht Eberhard Schmidt-Aßmann geleitet. Seit 2012 ist Klaus Tanner, Ordinarius der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg für Systematische Theologie und Ethik, nebenamtlicher Leiter der FEST.

FESTWaren die ersten zweieinhalb Jahrzehnte der FEST durch einen behutsam geplanten, konsequent durchgeführten und von den Kirchen großzügig geförderten Auf- und Ausbau gekennzeichnet, so mussten in den folgenden Jahren die Erschließung neuer Arbeitsfelder und die thematische Weiterentwicklung der Arbeiten unter schwierigeren Bedingungen bewältigt werden. In einer Zeit der sinkenden kirchlichen Einnahmen wurde die Bestandserhaltung selbst zu einer wichtigen Aufgabe. Drittmittel gewannen größere Bedeutung. Den veränderten Zeitumständen, insbesondere nach 1989, mussten auch die Gremien angepasst werden.

Die inhaltliche Arbeit bekam neue Schwerpunkte. Neben „Frieden“ trat „Nachhaltige Entwicklung“, neben „das Recht der Kirche“ traten „Religion und Kultur“, die Naturwissenschaft nahm die „Künstliche Intelligenz“ in den Blick. Große Aufgabenfelder öffneten sich vor allem für den Dialog zwischen Theologie und Sozialwissenschaften sowie für die Ökologie im weitesten Sinne des Wortes. Das Interesse der Kirchen an den Arbeiten der FEST besteht nach wie vor, es ist eher gewachsen.

Constanze Eisenbart

Das „Christophorus-Stift“ in Heidelberg, FAZ v. 29.06.1960