Veranstaltungen TNW

Übersicht aller Veranstaltungen unseres Arbeitsbereiches

kommende Veranstaltungen


Arbeitskreis "Demokratie als Denk- und Lebensform", 21./22. September 2017, geschlossene Sitzung, FEST Heidelberg

Programm

Ansprechpartner an der FEST: PD Dr. Magnus Schlette, 06221-912237, magnus.schlette@fest-heidelberg.de




"’Natürliche Künstlichkeit’. Plessners anthropologisches Grundgesetz: Logik und Deutungskraft", 16./17. Februar 2018, Workshop, FEST, Heidelberg

Weitere Informationen werden später ergänzt.

Ansprechpartner an der FEST:
PD Dr. Thomas Kirchhoff, 06221. 912242, thomas.kirchhoff@fest-heidelberg.de
PD Dr. Magnus Schlette, 06221. 912237, magnus.schlette@fest-heidelberg.de



stattgefundene Veranstaltungen


"Große Sprünge oder steter Wandel? Naturwissenschaften und Theologie zwischen Tradition, Fortschritt und Erneuerung", 15.-17. September 2017, Tagung an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, Wittenberg

Wissenschaften befinden sich in einem ununterbrochenen Wandel. Es gehört zum Kern wissenschaftlicher Forschung, dass immer wieder neue Resultate erzielt werden, die alte Gewissheiten in Frage stellen.
Offen bleibt die Frage, ob sich dieser Wandel als kontinuierlicher Prozess entwickelt oder als abrupter Einbruch von neuen Einsichten. Für die Phasen gravierender Veränderungen hat der Wissenschaftstheoretiker Thomas Kuhn den Ausdruck "Paradigmenwechsel" gefunden.
Auch die Religionen unterliegen einem steten Wandel. Obwohl sich die Schriftreligionen auf einen Kanon von Texten beziehen, müssen sie immer wieder einen für ihre Zeit adäquaten Ausdruck suchen.
Dabei spielt in christlicher Perspektive die Theologie als Reflexionsgestalt des Glaubens eine wichtige Rolle. Auch hier gibt es Phasen abrupten Wechsels; 2017 ist als Jahr des Reformationsjubiläums gerade ein Anlass, auf einen solchen Wechsel zurückzublicken.
Gibt es Ähnlichkeiten in dem Wandel dieser zwei so unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereiche? Kann man kulturgeschichtlich übergreifend Phasen tiefgreifender Veränderungen ausweisen? Zwei Epochen sollen genauer betrachtet werden: der Beginn des 16. Jahrhunderts und der Beginn des 20. Jahrhunderts.
Abschließend steht natürlich die Frage im Raum, welche Folgerungen daraus für unsere Zeit gezogen werden können.

ReferentInnen
Prof. Dr. Harald Lesch (München)
Prof. Dr. Martin Carrier (Bielefeld)
Prof. Dr. Hans-Dieter Mutschler (Krakau)
Pierre Leich (Nürnberg)
Dr. Andreas Losch (Bern)
Prof. Dr. Rebekka Klein (Bochum)
Elisabeth Loos (Leipzig)
Prof. Dr. Eberhard Müller (Schönwald-Glien)

Veranstalter
Evangelische Akademie im Rheinland (Dr. Frank Vogelsang)
in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Prof. Dr. Dirk Evers), der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt (Jörg Göpfert), der European Society for the Study of Science and Theology (ESSSAT), dem Evangelischen Studienwerk Villigst e.V. und der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V., FEST, in Heidelberg (PD Dr. Thomas Kirchhoff)

Veranstaltungsort
Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt
Schlossplatz 1d
06886 Lutherstadt Wittenberg

Das ausführliche Programm und Informationen zu den Teilnahmemöglichkeiten/ -bedingungen finden Sie HIER auf der Homepage der Evangelischen Akademie im Rheinland.

Ansprechpartner an der FEST: PD Dr. Thomas Kirchhoff, 06221. 912242, thomas.kirchhoff@fest-heidelberg.de




AG Intersubjektivität der Wahrnehmung II: "Die Intersubjektivität der Wahrnehmung", 15. September 2017, geschlossene Arbeitsgruppensitzung, FEST Heidelberg.

Programm

Programm

Organisation:
Christian Tewes, Magnus Schlette

Ansprechpartner an der FEST:
PD Dr. Magnus Schlette, 06221-912237, magnus.schlette@fest-heidelberg.de




"Soziale Prozesse", 17. Juli 2017, 9:15-16:00 Uhr, Workshop in Kooperation der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung an der FEST Heidelberg

Programm

Teilnehmende

Veranstaltungsort: Ort: FEST, Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg

Ansprechpartner: PD Dr. Magnus Schlette, 06221/912237, magnus.schlette@fest-heidelberg.de




"Quanten und Kosmos. Warum faszinieren sie?", 30. November 2016, 19:00-21:00 Uhr, Evangelische Akademie Abt Jerusalem, Braunschweig

THEMENREIHE: NATURPHILOSOPHIE IN DER PRAXIS (5)
Woher rührt die Faszination für den Urknall, die beschleunigte Expansion des Universums, schwarze Löcher und die Hawking-Strahlung, die Verschränkung der Quanten, Schrödingers Katze oder die Viele-Welten-Deutung der Quantentheorie? Welche Naturbilder transportieren diese Vorstellungen?
Was daran gründet in sozialen oder kulturellen Mythen, und was ist physikalische Wirklichkeit?

Der Vortrag wird skizzieren, wie sich die Vorstellungen über die Welt im Kleinen und im Großen im Lauf der Zeit und im Wandel der Kulturen geändert haben, worauf dies beruhte und wie stark uns dieses naturphilosophische Erbe bis heute beeinflusst. Wichtige Stationen sind: die Mikrokosmos-Makrokosmos-Analogien der Renaissance; die Überwindung des mittelalterlichen Weltbilds durch die neuzeitliche Astronomie und Physik; die metaphysischen Welterklärungsansprüche im Zeitalter des Rationalismus und ihre Kritik; das Versagen der klassischen Physik und die Debatte um die Quantentheorie; und schließlich die schwindelerregenden Einsichten der neueren Kosmologie.
--> Präsentationsfolien des Vortrags

Dieter Rammler (Leitung), Prof. Dr. Dr. Brigitte Falkenburg, Dortmund (Referentin)

Ort: Theologisches Zentrum, Alter Zeughof 2/3, 38100 Braunschweig
Ohne Anmeldung. Eintritt frei.

Organisation: Evangelische Akademie Abt Jerusalem in Kooperation mit der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST), Heidelberg, der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG) und dem Umweltbeauftragten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche

Ansprechpartner an der FEST: PD Dr. Thomas Kirchhoff, 06221. 912242, thomas.kirchhoff@fest-heidelberg.de




"Wie viel Wildnis wollen wir? Über nützliche und schöne Natur", 15. November 2016, 19:00-21:00 Uhr, Evangelische Akademie Abt Jerusalem

THEMENREIHE: NATURPHILOSOPHIE IN DER PRAXIS (4)
Wildnis ist immer öfter der Gegenstand medialer Inszenierungen, das Entwicklungsziel von Naturschutz und der Sehnsuchtsort, an dem Menschen Abenteuer erleben wollen. Aber Wildnis stößt auch auf vehemente Ablehnung. Regelmäßig kommt es zu heftigen Kontroversen, wenn Wölfe gesichtet, Nationalparke ausgewiesen oder Wildnisentwicklungsgebiete geplant werden. Der Vortrag will die Hintergründe dieser unterschiedlichen Einstellungen deutlich machen. Dazu wird in kulturwissenschaftlich-naturphilosophischer Perspektive gefragt: Was ist Wildnis? Welche unterschiedlichen positiven und negativen Bedeutungen hat Wildnis in unserer Kultur? Wie kommen diese Bedeutungen zustande? Wie verhält sich das Naturschutzziel „Wildnis“ zu klassischen Zielen des Umwelt- und Naturschutzes, etwa der Erhaltung von Biodiversität, dem Schutz einzigartiger Landschaften und der Sicherung ökologischer Nachhaltigkeit? Auf dieser Basis lässt sich dann diskutieren: Wie viel Wildnis wollen wir?

Rolf Adler (Leitung), Dr. Thomas Kirchhoff, Heidelberg (Referent)

Ort: Theologisches Zentrum, Alter Zeughof 2/3, 38100 Braunschweig
Ohne Anmeldung. Eintritt frei.

Organisation: Evangelische Akademie Abt Jerusalem in Kooperation mit der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST), Heidelberg, der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG) und dem Umweltbeauftragten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche

Ansprechpartner an der FEST: PD Dr. Thomas Kirchhoff, 06221. 912242, thomas.kirchhoff@fest-heidelberg.de