EMAS

EMAS-Validierung FEST


Erstes Heidelberger Forschungsinstiut erhält die EMAS-Urkunde

(Informationen zu den Beratungsdienstleistungen der FEST bei der Einführung von Umweltmanagementsystemen finden Sie hier.)

Die IHK Rhein-Neckar hat im Dezember 2012 erstmalig eine EMAS-Registrierungsurkunde an die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST) in Heidelberg verliehen. Zuvor wurde das interdisziplinäre Forschungsinstitut, das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), evangelischen Landeskirchen sowie dem Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Verband der Evangelischen Akademien getragen wird, durch einen Umweltgutachter überprüft. In den kommenden vier Jahren sollen mit einem ambitionierten Umweltprogramm die Umweltbelastungen des Instituts weiter deutlich reduziert werden.

Mit der Übersendung der Registrierungsurkunde der IHK ist in Heidelberg die erste Forschungseinrichtung nach der europäischen EMAS-Verordnung validiert worden. Davor fand im Oktober 2012 eine Begutachtung der Einrichtung im Heidelberger Schmeilweg durch den Umweltgutachter Henning von Knobelsdorff statt.

Fast ein Jahr haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FEST die Validierung vorbereitet. Zu Beginn des Jahres 2012 wurden in einer ersten Umweltprüfung die Defizite und Verbesserungspotenziale im Bereich Energie- und Materialverbrauch, Beschaffung, Abfallaufkommen, Mobilität und Umweltkommunikation erfasst und dokumentiert. Die Ergebnisse und die daraus entwickelten Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastungen liegen nun erstmalig zusammengefasst in einer Umwelterklärung vor, die auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich ist. Zugleich wurde auch eine verbindliche Umweltpolitik für das Institut erarbeitet. Darin heißt es unter anderem: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FEST betrachten den Schutz der Natur und der Umwelt als eine wichtige Aufgabe. Im Rahmen ihrer Arbeit verpflichten sie sich, zu einer stetigen Verbesserung des Umweltschutzes beizutragen.“ Als Maßnahmen wurden für die kommenden vier Jahre, bis zur nächsten Überprüfung, ein besseres Trennverhalten beim Abfallaufkommen, eine Verringerung des Strom- und Heizenergieverbrauchs, die Kompensation der CO2-Emissionen von Dienstreisen, eine Erhöhung des Anteils ökologischer Nahrungsmittel sowie eine deutliche Reduzierung des Papierverbrauchs beschlossen. Der Finanz- und Umweltmanagementbeauftragte des Instituts Dr. Volker Teichert verwies nach der Prüfung des Umweltgutachters auf die kommenden Herausforderungen: „Mit der Einführung des Umweltmanagementsystems wurde schon viel erreicht, die eigentliche Arbeit beginnt aber jetzt erst richtig mit der Umsetzung der zahlreichen Maßnahmen.“

Am 2. Juli 2013 hat der Umweltbeauftragte der Evangelischen Landeskirche in Baden, Dr. Witthöft-Mühlmann, das Umweltmanagement der FEST auch mit dem „Grünen Gockel“ ausgezeichnet. Der Grüne Gockel ist ein speziell für kirchliche Einrichtungen entwickeltes Umweltaudit-Zertifikat, das aber zugleich die Standards des europäischen Öko-Audits EMAS III erfüllt. (Was ist EMAS?)

Umwelterklärungen
Umwelterklärung Oktober 2012
aktualisierte Umwelterklärung Oktober 2013
aktualisierte Umwelterklärung Januar 2015
aktualisierte Umwelterklärung November 2015
konsolidierte Umwelterklärung Februar 2017

Umweltpolitik
Umweltpolitik seit 2009

Sonstige Dokumente
EMAS-Registrierungsurkunde (2012-2016)
EMAS-Registrierungsurkunde (2016-2020)
Zeitungsartikel Mannheimer Morgen v. 09.01.2013
Urkunde „Grüner Beschaffen“ – Oktober 2016

CO2-Kompensation Dienstfahrten
Zertifikat CO2-Kompensation Dienstfahrten 2012
Zertifikat CO2-Kompensation Dienstfahrten 2013
Zertifikat CO2-Kompensation Dienstfahrten 2014
Zertifikat CO2-Kompensation Dienstfahrten 2015

 

EMAS-Logo              Grüner Gockel             

Ansprechpartner

Dr. Oliver Foltin (Umweltbeauftragter) (E-Mail: oliver.foltin@fest-heidelberg.de)
Dr. Volker Teichert (Umweltmanagementbeauftragter) (E-Mail: volker.teichert@fest-heidelberg.de)

Übergabe der validierten Umwelterklärung durch den Umweltgutachter (Oktober 2012)

Übergabe Umwelterklärung

(v.l.n.r): Prof. Dr. Hans Diefenbacher (stellv. Leiter),
Dr. Oliver Foltin (Umweltbeauftragter),
Dr. Volker Teichert (Finanz- und Umweltmanagementbeauftragter),
Henning von Knobelsdorff (Umweltgutachter), Prof. Dr. Klaus Tanner (Leiter),
Bernd Gottschlich (Verwaltungsleiter)

Übergabe des „Grünen Gockels“ an die FEST (Juli 2013)