Heidelberger Forum zur Friedensethik

Heidelberg, 22.07.2022 – Vom 20. bis 21. Juli 2022 fand die erste Konsultation des Heidelberger Forums zur Friedensethik statt.

Mit dem neuen Format werden aktuelle Themen friedensethisch näher in den Blick genommen, inhaltlich vertieft und zeitnah verhandelt. In jährlichen Zyklen werden politisch relevante Fragen aufgegriffen und diskutiert.

Im ersten Zyklus von 2022 bis 2024 beschäftigen wir uns mit friedensethischen Fragen, die sich aus dem Afghanistan- und Malieinsatz der Bundeswehr ergeben.

Unsere Konsultationsteilnehmer/innen führten Debatten über die politischen Entscheidungen zum militärischen Einsatz. Diskutiert wurden dabei unter anderem die Zielformulierung militärischer Einsätze, die Ausrichtung militärischer Einsätze an lokalen Realitäten, die Rolle lokaler Akteure bei der Mandatierung und Zielsetzung militärischer Einsätze sowie die Berücksichtigung der Risiken und Möglichkeiten des Scheiterns bei der Mandatierung militärischer Eisätze.

Ein besonderer Dank geht an die Inputgeber und Inputgeberinnen: Dr. Lotta Mayer, Prof. Dr. Friedrich Lohmann, Prof. Dr. Bernd Oberdorfer, Winfried Nachtwei, Prof. Dr. Stefan Oeter und Prof. Dr. Sven Gareis.


FEST kompakt Band 3 und 4 erschienen

FEST kompakt Band 3 und 4 erschienen

Heidelberg, 21.07.2022 – In der Reihe „FEST kompakt: Analysen – Stellungnahmen – Perspektiven“ sind zwei weitere Bände erschienen:

Band 3: „Coronafolgenforschung“
„Im Anfang war der Riss“ – und es blieb nicht nur bei einem. Die sozialen, politischen, psychischen, juristischen, ethischen, ökonomischen, religiösen und kirchlichen Coronafolgen werden lebende und zukünftige Generationen noch jahre-, wenn nicht jahrzehntelang herausfordern. Vor diesem Hintergrund nehmen die Autorinnen und Autoren im vorliegenden Band die komplexe Thematik der Coronafolgenforschung aus verschiedenen disziplinären Perspektiven in den Blick. Buch herunterladen

Band 4: „Krieg in der Ukraine“
Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt die bislang größte Gefährdung des Friedens in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges dar. Die Autorinnen und Autoren die-ses Bandes geben Einblicke in die Hintergründe und die Konfliktkonstellation, nehmen friedensethische und kirchliche Positionen in den Blick und beleuchten Reaktionen des Westens auf den Krieg in der Ukraine. Buch herunterladen

Diese und auch die weiteren Bände der Reihe sind online über die Open-Access-Plattform heiBOOKS der Universität Heidelberg verfügbar


Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden” Viertes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Frieden” 

Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden” – Viertes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Frieden” 

Heidelberg, 20.07.2022 – Am 14. und 15. Juli ging es weiter im Konsultationsprozess „Religionen, Diplomatie und Frieden“. Die Arbeitsgruppe „Religion und Frieden“ tagte an der FEST und führte damit in die vierte Runde der Veranstaltungsreihe ein. Dabei diskutierten die TeilnehmerInnen das Engagement religiöser Akteure für den Frieden und thematisierten Chancen, Kriterien und Hindernisse. Mit kurzen Inputs und anschließenden lebhaften Debatten wurden folgende Themen verhandelt:

  • Erfolgsbedingungen und Faktoren interreligiösen Friedens
  • Merkmale und Kompetenzen religiöser Akteure als Friedensstifter
  • Voraussetzungen und Kriterien für ein Engagement religiöser Akteure in Friedensinitiativen
  • Rolle und friedenspolitischer Einfluss religiöser Eliten
  • Bedeutung des friedensstiftenden Engagements religiöser Akteure in der Ukraine

Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe diesmal durch Gastbeiträge von Antje Heider-Rottwilm, PD. Dr. Johannes Vüllers und PD. Dr. Jochen Töpfers.


Landesbischof Ralf Meister neuer Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V.

Landesbischof Ralf Meister neuer Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V.

Heidelberg, 21.06.2022 – Die Mitgliederversammlung der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. hat in der Sitzung am 20. Juni 2022 den Landesbischof der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, als Nachfolger von Landesbischof i.R. Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, einstimmig in den Vorstand des Trägervereins der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) gewählt, der ihn wiederum zu seinem Vorsitzenden wählte. Cornelius-Bundschuh hatte das Amt seit 2015 inne und schied auf eigenen Wunsch nach zwei Amtsperioden aus dem Vorstand aus. Mit großer Dankbarkeit und Anerkennung für die geleistete Arbeit wurde Cornelius-Bundschuh im Rahmen einer Feierstunde mit einem Vortrag von Dr. Michael Blume (Beauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus) „Antisemitismus und Verschwörungsmythen. Die positive und negative Wirkmacht von Medien“ von Seiten der FEST aus dem Gremium verabschiedet. Die Mitarbeitenden der FEST sowie Vorstand und wissenschaftliches Kuratorium freuen sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorsitzenden, die Kontinuum und Neuanfang zugleich ist.


Katholikentag Stuttgart

“Kirche und Klimagerechtigkeit – lebt die Kirche Laudato Si”

Stuttgart/Heidelberg, 09.06.2022 – Die Kirchen sollten in Sachen Treibhausneutralität nicht nur Mahner und Mittler, sondern auch Motor sein. Ein „weiter so“ darf es nicht mehr geben. Dieses Fazit zogen die Teilnehmenden bei der Podiumsdiskussion beim diesjährigen Katholikentag in Stuttgart über die kirchliche Umweltarbeit in der Praxis (“Kirche und Klimagerechtigkeit – lebt die Kirche Laudato Si”), an der unter anderem der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke und Dr. Oliver Foltin von der FEST teilnahmen. weiterlesen


Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden” Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Gewalt” 

Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden”
Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Gewalt” 

Heidelberg, 07.06.2022 – Am 3. und 4. Juni ging es weiter im Konsultationsprozess „Religionen, Diplomatie und Frieden“ – die Arbeitsgruppe „Religion und Gewalt“ tagte in Präsenz an der FEST und führte damit die dritte Runde der Veranstaltungsreihe fort. Dabei diskutierten die TeilnehmerInnen zu religiösen Gewaltphänomenen, deren Ursachen und Gegenstrategien. Mit kurzen Inputs und anschließenden lebhaften Debatten wurden folgende Themen verhandelt: die Herausforderungen des religiösen Fundamentalismus, Extremismus und Terrorismus, die Relevanz des Wahrheitsanspruchs von Religion als Ursache religiöser Gewalt, religiöse Gewaltphänomene in Sicherheit- und Friedensdiskursen, Präventionsmaßnahmen und Gegenstrategien zu religiöser Gewalt sowie die ambivalente Roll der Medien. Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe diesmal durch Gastbeiträge von Prof. Dr. Lars Berger, Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel, Dr. Sabine Jaberg und Ulrike Hoole. 


Treffen des ökumenischen Netzwerks “Mobilität&Kirche”

Treffen des ökumenischen Netzwerks “Mobilität&Kirche”

Heidelberg, 19.05.2022 – Am 3./4. Mai fand das 1. Präsenztreffen des von der FEST initiierten Netzwerks “Mobilität&Kirche – gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Verkehr – in Paderborn mit Vertreter*innen aus 13 Landeskirchen und Diözesen zum Thema klimafreundliche Mobilität für Haupt- und Ehrenamtliche in Kirchen statt.

 

Förderkennzeichen: 03K14156 – Bewilligungszeitraum: 01.11.2020-31.10.2023


Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden” Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Recht” 

Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden”
Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Recht” 

Heidelberg, 19.05.2022 – Am 11. und 12. Mai ging es weiter im Konsultationsprozess „Religionen, Diplomatie und Frieden“ – die Arbeitsgruppe „Religion und Recht“ tagte erneut in Präsenz an der FEST und führte damit die dritte Runde der Veranstaltungsreihe fort. Dabei diskutierten die TeilnehmerInnen Themen zum Verhältnis von staatlichem Recht und religiösen Rechtstraditionen. Mit kurzen Inputs und anschließenden anregenden und lebhaften Diskussionen wurden die Herausforderungen des staatlichen Rechts in einer zunehmend religiös pluralen Gesellschaft sowie das Verhältnis von Religionsfreiheit und anderen Freiheitsrechten verhandelt. Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe diesmal durch Gastbeiträge von Prof. Dr. Hans G. Kippenberg, Prof. Dr. Ute Mager und Prof Dr. Burkhard Josef Berkmann.  Vom 3. bis 4. Juni wird unsere Arbeitsgruppe “Religion und Gewalt in die dritte Runde gehen. 

Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden” Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Frieden” 

Konsultationsprozess “Religionen, Diplomatie und Frieden”
Drittes Treffen der Arbeitsgruppe “Religion und Frieden” 

Heidelberg, 16.05.2022 – Am 9. und 10. Mai ging es weiter im Konsultationsprozess „Religionen, Diplomatie und Frieden“ – die Arbeitsgruppe „Religion und Frieden“ tagte diesmal in Präsenz an der FEST und starte damit die dritte Runde der Veranstaltungsreihe. Dabei diskutierten die TeilnehmerInnen Themen zur Friedensverantwortung religiöser Akteure. Mit kurzen Inputs und anschließenden lebhaften, wie ausgewogenen Diskussionen wurde der Verantwortungsbegriff sowie das Verhältnis theologischer und politischer Verantwortung verhandelt. Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe diesmal durch Gastbeiträge von Ingrid Overbeck, Prof. Dr. Rolf Schieder und Prof. Dr. Bernhard Stahl. Zusätzlich nahmen Dr. Regina Elsner und Prof. Dr. Bernd Oberdorfer aus der Arbeitsgruppe “Religion und Gewalt” teil.